Lasertherapie & Naturheilverfahren

Lasertherapie und Laserakupunktur

Die Low-Level-Lasertherapie ( LLLT) ist heute sicherlich die sanfteste und sicherste Form der Lichttherapie. Es ist eine Photostimulation auf subzellulärer Ebene, die den Zellstoffwechsel an seiner Quelle, den Mitochondrien, aktiviert. Sie fördert die die Mikrozirkulation und wirkt auf dieser Ebene entzündungshemmend.

Die LLLT wirkt zudem über unterschiedliche Wege schmerzlindernd.

Daneben gibt es regenerative, zirkulationsfördernde und antiödematöse Wirkprinzipien, die bei Verletzungen die Wundheilungsphasen I-III wirksam unterstützen und beschleunigen können.

 

Die Laser-Akupunktur ist eine nadelfreie Form der Akupunktur, die jedoch den gewünschten Reiz ebenso exakt generiert wie die Metallnadel. Im Gegensatz zu dieser hat der biophysikalische Effekt des Lasers aber nicht nur die Funktion eines präzisen Reizes. Er setzt auch einen "Plus-Effekt durch Reflex-Biomodulation" in Gang. Dieser Effekt ist besonders bedeutsam bei Beschwerden im Zusammenhang mit Entündungen, Nervenirritationen und Schmerzen. Darüber hinaus erreicht die Laserakupunktur jedoch auch Punkte, die für eine Nadelakupunktur ausscheiden _ wie etwa Punkte in entzündetem, geschwollenem oder sehr schmerzhaften Gewebe. Es gelten auch hier die Grundlagen der Traditionellne Chinsischen Medizin (TCM).

Emmett-Technique & manuelle Therapien & medical Taping

Hier wird buchstäblich Hand angelegt:
  • EMMETT Technique: durch exakt definierte Griffe mit leichtem Druck im Muskel, Faszien- und / oder Bindegewebe, auf Gelenke und/ oder Sehnen wird eine schonende, physische Lösung von verspannten oder verkrampften Muskelgruppen ermöglicht, die gleichzeitig oft zu einer Entspannung des ganzen Körpers führt. So kann eine sofortige Bewegungs-ausmaß-verbesserung eintreten, die häufig von einer sofortigen Schmerzlinderung begleitet sein kann. Die körpereigenen Selbstheilungskräfte werden durch die sanften Impulse an neuromuskulären Punkten aktiviert und tragen zur längerfristigen Wirksamkeit bei.
  • Myofasziale Techniken: bei Funktionsstörungen der Muskeln und Faszien,
  • Triggerpunkte  werden aufgespürt und sanft behandelt.
  • Schröpfkopf-Massage: Auch das unblutige Schröpfen zählt zu den ausleitenden Verfahren und hat eine lange Tradition, u.A. in der trad. chinesischen Medizin ( TCM). Mittels eines Schröpfglases wird ein Unterdruck auf der Haut erzeugt und auf dieser bewegt. Die Intensität ähnelt der einer Bindegewebsmassage mit einem noch ausgeprägteren duchblutungsfördernden Effekt.
  • Dorn-Therapie: bietet die Möglichkeit, nahezu alle Gelenke des Körpers auf schonende Weise in ihre ursprüngliche gesunde Lage zurückzubringen.
  • Massage: dient der mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und  Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung einer Massage ist sowohl lokal spürbar, erstreckt sich jedoch auch von der behandelten Stelle über den gesamten  Organismus und schließt auch die Psyche mit ein. Einige Spezialgebiete hieraus sind:
Die Grundlagen des Medical Taping Concepts basieren auf Prinzipien der Chiropraktik und der Kinesiologie: Aktivität ist demnach wesentlich, um Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Denn physiologische Aktivität beeinflußt zahlreiche Prozesse im Körper, wie z.B. Blutzirkulation, Lympfableitung, Darmbeweglichkeit oder auch die Regulation der Körpertemperatur. 
Durch die Anwendung von unterschiedlichen Tapes mit ausgefeilten Techniken werden die physiologische Bewegung unterstützt und verschiedene Gewebe differenziert beeinflußt.

Ernährungstherapie und individuelle Ernährungskonzepte

Wir alle erleben, wie die Zivilisationskrankheiten wie z.B. Diabetes Typ II, Gicht, Arthritis, Neurodermitis, Rheuma usw. kontinuierlich zunehmen, verneinen aber den offensichtlichen Zusammenhang mit unserer Ernährung. Dabei ist der therapeutische Nutzen von gezielter Ernährung nicht zu unterschätzen und ist z.B. in asiatischen Ländern häufig fester Bestandteil der kurativen Behandlung.
Die moderne Ernährungslehre wird dem Einzelnen dabei allzu oft nicht gerecht. 
Sprich, jeder Mensch is(s)t anders, lebt anders und braucht sein individuelles, typgerechtes Konzept, das für ihn funktioniert.

TCM: Traditionelle Chinesische Medizin

Eine jahrtausende alte fernöstliche Heilmethode, die sich seit einigen Jahren auch in der westlichen Welt als ganzheitliches Diagnostik- und Behandlungskonzept etabliert hat.
Der bekannteste Teilbereich der TCM ist sicherlich die Akupunktur mit ihren Unterarten, wie z.B. der von mir angewandten schmerzfreien Laser- oder Monolux- Akupunktur.
Diätetik, Bewegungskonzepte, eine kräuterbasierte Arzneimitteltherapie und ausgefeilte manuelle Behandlungstechniken sind fester Bestandteil dieser umfassenden Heilmethode, die sanft und nebenwirkungsarm ist.

Monoluxtherapie

Die Monoluxtherapie ist eine zeitgemäße Therapie, die sich aus der NPSO nach Rudolph Siener und dem Monolux-Therapiesystem nach Prof. Ernst Schaack entwickelte. Mit Licht, Farbe, Schwingung und Magnetfeld wirkt sie an allen Reflexzonen des Körpers.

Sie hat sich bei Schmerzen am Bewegungssystem, bei  Narben und Organdysfunktionen an allen bekannten Reflexpunkten und in den Akupunktursystemen bewährt. Sanft und ohne Nebenwirkungen kann  sie gut mit anderen Therapien kombiniert werden. So können Schmerzen anstelle von Injektionen oder Nadeln mit Licht, Farbe und Magnetfeld behandelt werden.
Daher ist diese Therapieform nicht nur bei Kindern sehr beliebt.

Phyto- und Mycotherapie

Pflanzen und Pilze gelten als die ältesten Heilmittel überhaupt  und bildeten bereits vor Jahrtausenden die Grundstoffe für die ersten Arzneien. So wurden schon im sechsten Jahrtausend vor Christus  Heilpflanzen in Indien und China angebaut. Doch auch heute erfreut sich die Phytotherapie wieder steigender Beliebtheit.

In der Mycotherapie werden wirksame Heilpilze eingesetzt, die eine Vielzahl wissenschaftl. untersuchter Inhaltsstoffe besitzen, die den Körper unterstützen können, wieder in Balance zu kommen. Zudem sorgen diese ausgewählten Pilze für eine gute Versorgung mit Vitaminen der B-Gruppe, D und E, allen 8 essentiellen Aminosäuren und weiteren kostbaren Vitalstoffen die für viele Abläufe im Körper notwendig sind.

Entspannungstechniken

Eine gute 'Work - Life - Balance' gehört zu den großen Herausforderungen unserer Zeit, denn die Belastungsdichte wird immer größer. Hier können Entspannungstechniken effektive Retter in stressigen Notzeiten sein. Idealerweise sollten diese Techniken in guten Zeiten gelernt, geübt und tief verankert werden, damit sich die ersten Anzeichen von Dysbalancen gar nicht erst manifestieren können. Denn wer in Entspannungstechniken geübt ist, verfügt über mehr Gelassenheit und die Fähigkeit, Entspannung willentlich herbeizuführen.

  • Atemtechnik: Schon durch bewußtes Atmen landet man im "Hier und Jetzt". Erweitert um spezielle Techniken sind es effektive Methoden der Körpertherapie, die sich leicht in Einzelstunden oder im Gruppenunterricht erlernen lassen.
  • Autogenes Training und
  • Progressive Muskelrelaxation ( PMR): sind autosuggestive Entspannungsverfahren, die sich ebenso leicht erlernen lassen.